Die Schule des Polnischen Rechts und das LL.-M.-Programm vermitteln ausgewählten deutschsprachigen Studenten und Absolventen der Rechtswissenschaften eine umfassende Einführung in die Rechtsordnung der Republik Polen und deren europäischen Zusammenhang. Die praktischen Erfahrungen der polnischen Rechtsordnung mit der europäischen Einigung sowie die wissenschaftliche Bearbeitung dieser Erfahrungen stehen dabei im Vordergrund.

Beide Programme legen damit die Grundlage für Aufbaustudien, Praktika und Berufstätigkeit im polnischen Sprachraum sowie im Bereich der europäischen Institutionen; sie fördern solcherart den Weg überdurchschnittlich motivierter junger deutschsprachiger Juristen in europäische Tätigkeitsfelder und die Fortentwicklung kontinentaleuropäischer Rechtskultur anhand der spezifischen Erfahrungen zweier geschichtlich eng miteinander verflochtener Rechtssysteme. Damit leisten sie nicht zuletzt einen Beitrag zu Freundschaft und Aussöhnung zwischen Deutschen und Polen.

Die Schule des Polnischen Rechts und das LL.M.-Programm sind zwei selbstständige und eigenförmige Ausbildungsprograme mit separaten Bewerbungsvoraussetzungen. Die Vorlesungen im Rahmen der Schule bilden allerdings gleichzeitig die Vorlesungen des ersten Semesters des LL.M.-Programms. Zusätzlich ermöglich das DAAD-Stipendium für die Schule auch Teilbefreiung von den Studiengebühren für das LL.M.-Programm. Daher ermutigen wir allen LL.M.-Kandidaten, sich auch um die Teilnahme an der Schule des Polnischen Rechts zu bewerben.